Ottenser HauptstraßeUnser Rundgang durch Ottensen beginnt mit einem Abriss zur Geschichte des Orts, der sich aus bäuerlichen Verhältnissen kommend, dann im 18. und vor allem im 19. Jahrhundert schnell zu einem industriellen Zentrum vor den Toren Hamburgs entwickelte. Immerhin: Schon um 1870 hatte das „Dorf“ fast 8000 Einwohner!

Die Wohn- und Lebensverhältnisse im alten Ottensen waren für die Masse der Bewohnerinnen und Bewohner freilich damals so schlecht, dass sich in umliegenden Gemeinden schnell die Bezeichnung „Mottenburger“ einprägte. Die Lungen der Bewohner seien vergleichbar mit einem zerlöcherten und sprichwörtlich von Motten zerfressenen Tuch …

Diesen industriellen Charme hatte Ottensen noch bis in die 70er Jahre des 20. Jahrhunderts. Erst mit dem Niedergang klassischer industrieller Schwerpunkte, wie der Fischereiindustrie, der Werften, der Zigarettenindustrie und anderer Bereiche, begann sich das alte Ottensen nach und nach zu wandeln. Nun wurde Ottensen zum Problemfall mit starker Erwerbslosigkeit und gravierender Armut …

Heutzutage ist davon freilich nichts mehr zu spüren. Der Stadtteil gilt längst als beliebtes Szene-Viertel mit einem besonders bunten Straßenleben, einer sehr lebendigen Kulturszene und einem hohen und wachsendem Anteil Gutverdienender.

Wie das kam, kann an verschiedenen Stationen unseres Rundgangs nachgezeichnet werden. Beispielsweise an der „Motte“ oder an der „Fabrik“, Gedenkstein für den ehemaligen jüdischen Fríedhof unter dem Kaufhaus Mercardoauch an den Zeisehallen. Alte Fabriken sind vielfach zu anerkannten Kulturstätten mutiert, wofür wiederum der hohe Bestand an Altbausubstanz mit heute sehr ansprechenden großzügigen Wohnungen eine gute Grundlage schaffte.

Weitere Themen unseres lockeren Rundgangs sind Episoden aus der Nazi-Zeit (Ende der 20er / Anfang der 30er Jahre galt Ottensen als rot), dann die jahrelangen Debatten um die „Neue Mitte“ von Altona, die Diskussionen mit der jüdischen Gemeinde im Zusammenhang mit der Einrichtung des heutigen Kaufhauses Mercardo sowie viele kleinere Geschichten aus dem Alltagsleben des im 19. Jahrhundert zum Industriestandort mutierten Dorfes.

Besteht der Wunsch, kann im Anschluss noch in einem der vielen Kneipen und Restaurants ein abschließendes Getränk genossen werden. Das passt zu diesem bunten und quirligen Stadtteil, der einfach nur „hüggelig“ ist. So jedenfalls hätte man es früher in der dänischen Zeit von Ottensen wohl mit Blick auf die heutigen Lebens- und Wohnverhältnisse in dem Stadtteil ausgedrückt.

 

Alles auf einen Blick

Offene Touren

Fr., 28.04.2017 – 17 Uhr
Sa., 20.05.2017 – 11 Uhr
Do., 31.08.2017 – 18:30 Uhr

Treffpunkt: Bhf Altona, Ottensener Hauptstrasse – vor Blume 2000.
Dauer: 2,5 Stunden
Preis: 13 €

Ticket/s) buchen

Gruppenveranstaltungen:

Individuell oder für Ihre Gruppe bieten wir Ihnen gern Zusatzveranstaltungen an. Allein Sie legen dafür dann den Termin und die Uhrzeit fest. Hier können Sie erfahren, was das dann kostet, uns außerdem mit einer Anfrage ein Angebot abfordern oder eine solche Gruppen-Tour auch gleich buchen:

Preisanfrage für Gruppen

Anfrage für Gruppen

Gruppen-Tour buchen

Veranstaltung-Nr.: 8002