Ein gemütlicher Spaziergang über und entlang der Reeperbahn in St. Pauli

Große FreiheitDieser etwa zweieinhalbstündige Rundgang konzentriert sich auf die Gegend rund um die Reeperbahn im Vergnügungsviertel von St. Pauli. In Sichtweite des FC St. Pauli Stadions beginnend, geht es auf unsere »Sündige Meile«, die ihren Namen freilich von Taumachern und Seilern, so genannten Reepschlägern erhielt.

Entlang der Reeperbahn geht es zunächst zum Spielbudenplatz und zu den »Tanzenden Türmen«. Schon 1795 ließen sich hier, vor den Stadttoren Hamburgs, Künstler und Gaukler nieder. Auf dem »Hamburger Berg« war halt vieles erlaubt, was innerhalb der Stadtmauern nicht möglich gewesen wäre. Zum Beispiel der »Trichter«, ein großes Vergnügungslokal, das hier Anfang des 19. Jahrhunderts seine Tore öffnete. Heute steht dort das Operettenhaus und daneben das Panoptikum. Auswärtigen ist der Platz auch durch die Live-Sendungen vom Eurovision Songcontest bekannt. Gleich vis-á-vis liegt das »Erotica Boutique Bizarre«

Unser Kiez, er boomt schon seit Anfang des 19. Jahrhunderts, als die neuartigen Dampfschiffe mit ihren rauchenden Schloten außerhalb der Stadt an den Landungsbrücken festmachen mussten. So kamen die Matrosen. Neben vielen gemütlichen Kneipen, entstanden Revuetheater und Tanzlokale.

Gemütlich bummeln wir über den Spielbudenplatz. Vom früheren Budenflair, den Esso-Hochhäusern und der gleichnamigen berühmten Tankstelle, ist freilich nichts mehr zu sehen. Der Kiez soll sauber, ja betulich werden, beschlossen Politiker. Doch die Glitzerwelt, sie verfügt zum Glück über viel Beharrungsvermögen. In »St. Lustig« sehen wir dies am Wachsfigurenkabinett des Panopticums, an der Theatermeile, schließlich beim »Docks«, Hamburgs bekanntester und größter Diskothek. Dann geht es zur Davidwache, der wohl bekanntesten Polizeiwache der Welt.

Jetzt sind wir in »St. Liederlich«. Deutlich erkennbar, ja fast spürbar, ist die Grenze zum Rotlicht- und Sperrbezirk, wo die »Mädels« stehen. Wir finden den Weg zur Herbertstraße. Die zeigt uns zwar kein Straßenschild, dafür aber Sichtblenden, die Frauen den Zugang versperren. Denen zeigen wir dafür den »zweitschönsten« Blick über die Stadt, nach dem Michel, bevor wir dann an einem Club mit Seiden-Malerei stehen bleiben.

Dass sich das alte Milieu im Rückzug befindet wird indes am Hans-Albers-Platz deutlich. Amüsantes zu dieser Entwicklung gibt es später noch auf der »Großen Freiheit« und in Höhe des »Eros-Center« zu bestaunen und zu berichten. Die Glitzermeile, sie wandelt ihr Gesicht.

Spannendes aus der Geschichte, lustige Anekdoten, sie begleiten uns auf unserem weiteren Weg zur Kult-Kneipe »Zum Silbersack«, wo sich seit 1949 kaum etwas geändert hat. Bestaunen können wir dies vielleicht bei einer »Astra-Knolle«, also echtem Hamburger Bier. Kultig ist auch die »Ritze«, eine gemütliche Kneipe, die direkt am Eros-Center liegt. Dort tobten einst die Bandenkriege der »GmbH« und der silbersack»Nutella-Bande« sowie weiterer bekannter Kiez-Größen.

In Richtung des Nobis-Tors kommen wir nun zum Beatles-Platz und zur Großen Freiheit. Dort liegt mit dem »Safari«, einer von zwei Clubs in Europa, wo Live-Sex auf der Bühne gezeigt werden darf. Weitere Stationen sind der »Männerstrich« an der Schmuckstraße und die Talstraße, wo zwischen etlichen Gay-Locations auch die Heilsarmee ihren Sitz hat.

Hinweis:
Führungen auf dem Kiez und über die Reeperbahn gibt es viele. Unser Rundgang ist als ein lockerer, amüsanter Rundgang konzipiert, der interessantes aus Geschichte und Gegenwart kombiniert, der gemütlich und ohne Nepp verläuft.

Begleitet werden Sie von Stadtführern mit Hamburger Flair. Darunter unserem Joachim, der als ehemaliger Hauptkommissar von der Davidwache mit seinem Insider-Wissen brilliert. Oder unseren Stadtführern Rainer und Andreas, die Ihnen zahlreiche Tipps für Ihren weiteren Aufenthalt geben können.

Jeweils etwas angepasst eignet sich diese Tour sowohl für Seminargruppen, wie auch für Schulklassen oder für Touristen. Aber auch Hamburgerinnen und Hamburger kommen auf ihre Kosten, wenn sie sich einen Eindruck vom Wandel auf dem Kiez und an der Reeperbahn verschaffen möchten.

 

Alles auf einen Blick

Offene Touren

Diese Tour bieten wir Ihnen jeden Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag um 18:45 Uhr an.
Zu einem Vorzugspreis im Rahmen der Volkshochschule außerdem am 17. Mai 2017. Dann bereits um 17:30Uhr.

Treffpunkt: Millerntorplatz 1 vor dem Restaurant Maredo (Nahe U-Bahn St. Pauli, Ausgang Reeperbahn).

Dauer: 2,5 Stunden

Preis Einzelperson: 20 € p.P. / ab 6 Personen 18 € p.P. / ab 10 Personen 16 € p.P. / ab 15 Personen 15 € p.P.

Wenn Sie teilnehmen möchten, klicken Sie auf das nachfolgende Button “Ticket(s) buchen”.

Ticket(s) buchen

Sonder-Veranstaltung
Volkshochschule

Im Rahmen der Hamburger Volkshochschule (VHS) bieten wir diese Veranstaltung am 17.05.2017 bereits um 17:30 Uhr für einen Vorzugspreis von 12.00 € pro Person an. Klicken Sie auf den Button um bei der VHS zu buchen.

VHS Veranstaltung
buchen

Sonderprogramm in der Weihnachtszeit

In der Weihnachtszeit bieten wir Ihnen diese Tour als Kombi-Tour mit einem zusätzlichen Besuch auf dem Santa-Paula Weihnachtsmarkt an. Näheres dazu finden Sie hier.

Gruppenveranstaltungen:

Individuell oder für Ihre Gruppe bieten wir Ihnen gern Zusatzveranstaltungen an. Allein Sie legen dafür dann den Termin und die Uhrzeit fest. Hier können Sie eine Preisanfrage für eine Gruppenveranstaltung starten:

Preisanfrage für Gruppen

Wenn Sie eine solche Gruppenveranstaltung buchen möchten oder aber uns dafür zunächst ein Angebot abfordern möchten, so finden Sie weitere Infos hier:

Veranstaltung-Nr.: 2001