Ein Rundgang in die Innenstadt des Jahres 1933 …

Im Januar 1933 erfolgte die Machtübernahme durch die Nazis. Razzien und Hausdurchsuchungen standen nun auf der Tagesordnung. Regimegegner sollten auch in Hamburg aufgespürt werden, um die neue Macht zu festigen. Dass diese ihre Wurzeln auch in den alten Verhältnissen hatte, auch dies wird bei unserem Rundgang deutlich werden.

Das neue Regime, es konnte seine Macht nur festigen, wenn es ihm gelang, den nach wie vor starken Einfluss der Arbeiterparteien zu brechen. Sozialdemokraten und Kommunisten, auch Gewerkschafter, sie gehörten deshalb zu den ersten, die auch in Hamburg in „Schutzhaft“ kamen. Allein in unserer Stadt schon im ersten Monat fast 1.200 Menschen.

Während unseres Rundgangs durch die Innenstadt suchen wir die Wirkungsstätten von Hamburgerinnnen und Hamburgern auf, die sich trotzdem und sehr bewusst dafür entschieden, diese neuen Verhältnisse, später auch dem Krieg, zu bekämpfen. Wir treffen auf Politische. Doch auch Schauspieler, Jugendliche, Schriftsteller, Studierende und einfache Arbeiter, werden wir als Widerstandskämpfer kennen lernen.

Ihre Spuren finden wir am Jungfernstieg, am Alten und Neuen Wall, auch in der Mönckebergstraße. Wir hören von ihrem Leben, ihren unterschiedlichen Motiven, ihrem Schicksal in der Nazizeit. Vieles macht betroffen. Auch der Streit zwischen SPD und KPD der gerade auch den Widerstand der ersten Stunden deutlich blockierte. Und doch: ein Trauermarsch soll unser Rundgang nicht werden. Auch den Optimismus, die Kraft, den Mut, den Ideenreichtum dieser großartigen Menschen wollen wir uns vergegenwärtigen.

Veranstaltungen für Schulklassen

Diese Veranstaltung führen wir sehr häufig auch für Schulklassen durch. Das Programm kann dabei den jeweiligen Wünschen angepasst werden. Für Schulklassen wird der Rundgang zudem sehr interaktiv, also unter aktiver Beteiligung der Schülerinnen und Schüler durchgeführt.

Für Schulklassen gibt es auf Anfrage zudem Sonderpreise!

 

Ein Rundgang zum Altonaer Blutsonntag …

Mit diesem zweiten Rundgang durchstreifen wir jene Gegend, an der am 17. Juli 1932 der Altonaer Blutsonntag ganz Deutschland erschütterte. Rund 7.000 aus dem Umland herbeigekarrte SA-Uniformierte wollten an diesem Tag durch die verwinkelten Gassen des „roten Altona“ marschieren. Eine gezielte Provokation. Bewaffnete Auseinandersetzungen waren vorprogrammiert.

Um 17 Uhr fielen erste Schüsse. Zwei SA-Männer wurden getroffen, aber auch 16 Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils. Viele Antifaschisten, die sich den Nazis in den Weg stellten, wurden nun verhaftet. Wohlgemerkt: noch vor der so genannten Machtübernahme. Die spätere Nazi-Justiz griff das später dankbar auf: Vor 80 Jahren – am 1. August 1933 – vollzog sie die ersten Hinrichtungen: Vier junge Arbeiter – Bruno Tesch, Walter Möller, Karl Wolff und August Lütgens – wurden im Hof des heutigen Altonaer Amtsgerichts ermordet.

Zum Blutsonntag gehört der „Preußenschlag“ des erzkonservativen Reichskanzlers Franz von Papen, der später dafür unter Hitler Vizekanzler wurde. Von Papen boten die Ereignisse in Altona den willkommenen Anlass mit der preußische Regierung die letzte von der SPD dominierte Landesregierung abzusetzen. So aber konnte die spätere Durchsetzung der preußischen Polizei mit Angehörigen der SA vorbereitet werden.

Bei unserem Rundgang erkunden wir die Hintergründe der damaligen Ereignisse.

 

Alles auf einen Blick

Offene Touren

Di., 09.05.2017 – 17:30 Uhr

Treffpunkt: St. Jacobi-Kirche, Jakobikirchhof am Kirchencafe / Nahe U Bahn Mönckebergstraße

Dauer: 2,5 Stunden

Preis: 12 €

Achtung: Diese Veranstaltung/en führen wir für die Hamburger Volkshochschule (VHS) durch. Wenn Sie teilnehmen möchten, müssen Sie sich über die VHS anmelden. Online geht dies hier:

Online-Buchung VHS.

Beachten Sie dafür aber bitte, dass die VHS ihre Termine nur im Zyklus ihrer Programmhefte veröffentlicht. Ist eine Tour also noch nicht zu finden, schauen Sie bitte zu einem späteren Zeitpunkt wieder rein. Wer es lieber möchte, kann bei der VHS auch telefonisch buchen: 040 4284 1 4284.

Gruppenveranstaltungen:

Individuell oder für Ihre Gruppe bieten wir Ihnen gern Zusatzveranstaltungen an. Allein Sie legen dafür dann den Termin und die Uhrzeit fest. Hier können Sie eine Preisanfrage für eine Gruppenveranstaltung starten:

Preisanfrage für Gruppen

Wenn Sie eine solche Gruppenveranstaltung buchen möchten oder aber uns dafür zunächst ein Angebot abfordern möchten, so finden Sie weitere Infos hier:

Veranstaltung-Nr.: 1009