Willkommen im alten LandUnsere Radtour führt uns zunächst durch die Elbdörfer Moorburg, Altenwerder und Francop. Von dort geht es weiter in das in der Nähe gelegene Naturschutzgebiet „Moorgürtel“. Schließlich – über Neugraben-Fischbek – in die Hochhaussiedlung Neuwiedenthal. Eine Tour also, die uns (zunächst) der Großstadt entrückt. Denn in Francop beginnt das Alte Land, das größte Obstanbaugebiet in Norddeutschland. Der Moorgürtel seinerseits ist zudem so schön, dass man dort gleich tagelang verweilen könnte. Doch wie in kaum einer anderen Region, zeigt sich gerade hier, zu welchen zerstörerischen Wirkungen eine Politik fähig ist, die sich fast nur an so genannten Wirtschaftsinteressen orientiert.

Besonders deutlich wird dies in Altenwerder. Außer der alten Dorfkirche ist das gesamte ehemalige Fischerdorf inzwischen dem Containerterminal Altenwerder gewichen. Das Terminal  , so hieß es, sollte tausende neue Arbeitsplätze bringen. Doch wer die heute sucht, der sucht vergeblich. Denn durch das mit staatlicher Subventionierung entstandene Super-Terminal hat ein erheblicher Rationalisierungsschub eingesetzt, der eher Arbeitsplätze kostete. Es ist eines der modernsten in Europa, beeindruckend in seiner Technik. Nur Menschen sieht man dort kaum.

Von einem Abriss ist auch das 1375 entstandene Moorburg bedroht. Der Wachstum des Hafens fordert hier einen großen Preis! Unsere Radtour nutzen wir, um uns die Sehenswürdigkeiten dieses einst größten europäischen Straßendorfes anzuschauen. Ebenso sehen wir aber auch die Spül- und Trocknungsfelder für den Hafenschlick oder jenen Platz, auf dem der Energieversorger Vattenfall ein neues Steinkohlekohlekraftwerk errichtet. Umweltschützer sagen, es wird der größte Klimakiller der gesamten Region.

Angekommen bei den Obstplantagen von Francop, wechseln wir nun unseren Weg zum „Moorgürtel“. Das Gebiet umfasst die Gemarkungen Fischbek und Neugraben, das Nincoper und das Francoper Moor. Es lockt uns mit einem Mosaik aus Feuchtwiesen, Hochstaudenfluren, Mooren und Hecken. Für etliche inzwischen selten gewordene Tier- und Pflanzenarten ein wertvoller Rückzugsraum. Doch bedroht ist auch dieses Gebiet: neue Wohnsiedlungen drängen sich an seine Ränder, Verkehrsprojekte werden geplant. Doch zunächst machen wir (mitten im Moorgürtel) Rast in einem schönen Lokal.

Über die alten historischen Dorfkerne von Fischbek und Neugraben geht unsere rund vierstündige Tour nun in Richtung Neuwiedenthal. Rund 15000 Menschen wohnen in dieser vor Jahrzehnten auf grüner Wiese errichteten „Großwohnsiedlung“. Sie gehört zu den so genannten sozialen Brennpunkten im Bezirk Harburg, denn etliche der Bewohner sind entweder erwerbslos oder von staatlichen Zuschüssen abhängig. Trotzdem: die Siedlung, im Schatten der Harburger Berge, hat ihren Reiz! Wir sehen den Neuwiedenthaler Teich, den alten Lüdershof, etliche Skulpturen und schöne Parkanlagen, wie die am Drachental.

 

Alles auf einen Blick

Veranstaltungen für Gruppen

Diese Tour bieten wir in diesem Jahr nur individuell oder für feste Gruppen an. Allein Sie legen dafür dann den Termin und die Uhrzeit fest. Wie Sie das erreichen können und was das dann kostet, finden Sie auf unserer Seite:

Veranstaltung-Nr.: 7505

Dauer: ca. 4 bis 4 1/2 Stunden.

Neuwiedenthal